Eine neue MedizinErwachen

Die Magie der Heilung

von 28. April 2019 Mai 6th, 2019 Keine Kommentare

Wow! Was für eine Transformation! In den letzten Jahren bin ich herausgefallen aus der Welt, wie ich sie kannte und in einen intensiven Wandlungsprozess eingetaucht. Es war nicht immer leicht, da war auch viel Schmerz, Krankheit und Trauer. Aber nach und nach fließt es wieder. Alles Alte fällt von mir ab, ich häute mich wie eine Schlange. Immer wieder neu. Und der Prozess ist noch nicht zu Ende. Was passiert da? Ganz einfach: Das Leben hat auf meine Einladung reagiert. Ich habe ganz bewusst die Erlaubnis gegeben: Ja, ich möchte meinen Seelenweg gehen, ich möchte endlich zu mir stehen dürfen und meine Wahrheit leben. Und ich weiß, es kann sein, dass andere das weder verstehen, noch akzeptieren. Trotzdem fühlt es sich verdammt gut an!

Warum stellt sich das alles erst in der Mitte des Lebens ein? Es wäre doch so viel einfacher gewesen, wenn ich schon früher dieses grenzenlose Vertrauen hätte haben können? Aber da darf ich voller Liebe in mein Familiensystem schauen und sagen: Ich kann hier viel emotionale Unterdrückung wahrnehmen. Niemand hat gelernt, sich zu spüren oder seine Ängste und Träume auszudrücken. Ich habe das große Privileg, dass ich es jetzt lernen darf. Dabei hatte mir das Leben schon so viele Hinweise gegeben und mich immer wieder liebevoll gefragt: Na, möchtest Du da nicht mal hinschauen? Dich spüren und all Deine Gefühle ernst nehmen? Es war ein langer Weg, ich ging durch viele schmerzhafte Wandlungsphasen, um mir endlich immer näher kommen zu dürfen.

Warum geht das nicht einfacher, fragt man sich, schneller, schmerzloser? Warum nehmen wir den unbequemen Weg über den Körper, der dann die unterschiedlichsten Symptome ausprägt? Wir leben in der Dualität. Es gibt Hell und Dunkel, Gut und Böse, Schönes und weniger Angenehmes. Das, was schön ist an uns, das kultivieren wir, das stellen wir nach vorne, das zeigen wir gerne. Aber das Unschöne, Ungeliebte, all unsere Schwächen, die möchten wir nicht sehen. Wir sind Meister im Unterdrücken, Ignorieren, Ausgrenzen. Wer ist schon gerne hilflos, schwach und verletzlich? Wer zeigt freiwillig seine Angst, nicht geliebt zu werden? Wer gibt schon gerne zu, dass das Leben ihm immer wieder eins überzieht? All das Negative wollen wir lieber einfach nur weg haben. Und so schlummert es in der Tiefe unseres Seins und muss sich einen anderen Weg ans Licht suchen, um gesehen zu werden. Der eine produziert Krankheiten, der andere Unfälle, der dritte Chaos in seinem Leben. Auf die eine oder andere Weise zeigt sich Dein Schatten. Je mehr Du als Kind gelernt hast, Dich zurückzunehmen, artig zu sein, Deine Gefühle zu verstecken, Deine Bedürfnisse zu unterdrücken, Dich nicht wirklich zu zeigen, desto mehr Schatten sind da.

Was für eine tiefe Dankbarkeit, wenn diese Schatten sich endlich zeigen dürfen! Ja, ich fühle mich manchmal hilflos. Ja, da ist bisweilen eine bodenlose Kraftlosigkeit. Ja, da sind maßlose Unwert-Gefühle. Ich maße mir endlich nicht mehr an zu sagen: Das Schöne an mir mag ich, aber IHR dürft nicht sein! Im Gegenteil. Ich lade Euch ein, Euch zu zeigen. Endlich darf alles sein. Betrachte also ein Symptom oder eine Angst nicht als etwas Böses, das Dich von außen überfällt und das Du mit Medikamenten bekämpfen solltest. Es ist nichts weiter, als ein Heilungsversuch Deines Körpers. Es ist Deine Chance, Deinem Körper zuzuhören, Dich auf eine neue Ebene des Bewusstseins zu begeben und in Deinem Körper-Geist-Seele-System ein neues Gleichgewicht zu finden. Es ist eine Einladung Deines Seins, neben Deiner schönen, auch Deine bislang abgelehnte Seite wahrzunehmen und zu akzeptieren. Wenn Du den Widerstand in Dir aufgibst und dem Leben erlaubst, genauso zu sein, wie es ist, dann entsteht ein magischer Moment: dann gibt es keinen Grund mehr für Krankheit und Schmerz. Wenn Du den Mut hast, genau hinzuschauen, kannst Du in allem ein großes Geschenk erkennen.

Antworten