AllgemeinHomöopathie

Homöopathie hilft bei Depression und Winterblues

von 19. Dezember 2019 Keine Kommentare

Es beginnt mit Appetitverlust, Schlafstörungen und mangelndem Interesse an der Umwelt. Und plötzlich ist sie da, die dunkle Nacht der Seele. Und wir wissen nicht, wie wir uns wieder davon befreien können. Jeder dritte leidet im Laufe seines Lebens an einer depressiven Symptomatik. Das klingt erschreckend und wird nicht besser, wenn man sich die aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts anschaut: Wir haben nämlich in unserem Land ein deutliches Depressions-Problem. Wie der EU-weite Vergleich zeigt, leiden die Menschen in Deutschland häufiger an Depression (9,2 Prozent), als in anderen Ländern (6,6 Prozent). Insbesondere jüngere Menschen und hier wiederum junge Frauen.

Wir alle haben einen anstrengenden beruflichen Alltag zu bewältigen und da ist die Versuchung groß, nach schnellen Lösungen zu greifen: Der Arzneimittelmarkt der Antidepressiva boomt. Doch bevor Du zur schnellen Pille greifst, nimm Dir einen Moment und frage Dich, ob das wirklich die richtige Lösung für Dich ist? Auch, ob Du die möglichen Nebenwirkungen wirklich in Kauf nehmen willst: Diese reichen von dauernder Müdigkeit über Kopfschmerzen, Bluthochdruck oder Herzrhythmusstörungen bis hin zu sexuellen Störungen und vieles mehr. Abgesehen davon, dass Antidepressiva im Vergleich zu Placebopräparaten kaum wirksamer sind. Oder was viel bedenklicher ist: Nimmt man die Studien, die zum großen Teil von den Herstellern selber finanziert werden, genauer unter die Lupe (was Dr. Irving Kirsch von der Harvard Medical School getan hat), sieht man, dass viele Antidepressiva überhaupt gar keine antidepressive oder angstlösende Wirkung haben. Zugelassen wurden sie trotzdem. Viele Patienten berichten, dass es ihnen auch mit diesen Mitteln nicht besser geht und sie keine Lebensfreude mehr empfinden.

Die Ursachen von Depressionen sind so vielschichtig wie die Menschen, die darunter leiden. Ein ganzheitlicher Weg der Heilung betrachtet immer auch die Lebensumstände des Betroffenen, seine berufliche und familiäre Situation, sein Familiensystem, seine psychischen und physischen Symptome, seine Muster und Glaubenssätze. Denn die Botschaft hinter den Beschwerden will gehört werden. Die Seele ruft nach Befreiung und Veränderung, die Psyche will wachsen und reifen. Wie können wir da einfach nur einen pharmakologischen Hammer verabreichen, der alles unterdrückt und unter den Teppich kehrt? Körper und Psyche wehren sich dagegen und produzieren je nach Disposition und Lebenskraft neue, heftige Symptome, die dann leichthin als „Nebenwirkungen“ bezeichnet werden.

Als ganzheitlich arbeitende Therapeutin möchte ich Dir einen anderen Weg aufzeigen. Die Homöopathie ist nachweislich eine gute, hochwirksame, sichere und nachhaltige Methode, um Depressionen zu heilen. Körperliche und psychische Symptome können verschwinden und Lebensfreude stellt sich wieder ein. Und da es eine heilsame und nicht bloß unterdrückende Medizin ist, ist sie völlig nebenwirkungsfrei. Die Homöopathie ist in der Lage, innere Räume zu öffnen, zu tiefen Einsichten zu führen und eine Gesprächstherapie wirkungsvoll zu begleiten. Gemeinsam begeben wir uns auf einen Weg des Wachstums und der Öffnung.

Alles, was Dich auf diesem Weg der Heilung unterstützen kann, ist dabei herzlich willkommen. Nachweislich antidepressive Effekte haben Bewegung, gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, Entspannungsübungen, viel Natur und Sonne sowie positive Energien wie Liebe, Dankbarkeit und Freude (mehr dazu im Link der Carstens-Stiftung). Und natürlich beziehe ich auch die segensreiche Wirkung der heimischen Kräuter wie Johanniskraut oder Baldrian mit in die Therapie ein.

Es ist erfreulich, dass Depression und Burnout (mit ähnlicher Symptomatik) ihre Stigmatisierung mehr und mehr verlieren und in der Öffentlichkeit zunehmend Widerhall finden. Wenn jeder Dritte eine Depression durchmacht, haben wir es mit einer Zivilisationserkrankung zu tun, für die sich der Einzelne nicht schämen braucht. Viele sind betroffen und finden mittlerweile den Weg in die Praxen der Psychotherapeuten und Heilpraktiker. Und für mich gibt es nichts Schöneres, als einen Menschen begleiten zu dürfen, der wieder in seine Freude, seine Kraft und sein Licht findet.

 

Weiterführend:

https://www.carstens-stiftung.de/artikel/top-10-winterblues-und-psyche.html

Buchtipp:

Judyth Reichenberg-Ullman und Robert Ullman: Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen. Narayana Verlag 2010, 277 S.

 

Antworten